+Archidiocèse 
Chargement...
Vous êtes iciAccueil >
Agenda
Erzbischof Hollerich: „Gemeinsam an der Kirche von morgen arbeiten“
Ein besonderer Neujahrsempfang am Mittwoch im Bischofshaus

Unter besonderen Vorzeichen stand in diesem Jahr der traditionelle Neujahrsempfang im Bischofshaus. Nach den politischen Ereignissen der vergangenen Tage und im Vorfeld der Unterzeichnung der neuen Konvention mit dem Staat am kommenden Montag war es Erzbischof Jean-Claude Hollerich in seiner Ansprache ein Anliegen auf das rezente Verhandlungsergebnis einzugehen. Als besonders schmerzlich bezeichnete er, neben anderen Punkten, das Wegfallen des Religionsunterrichts an der öffentlichen Schule. Positiv hingegen sei, dass der neue, gemeinsame Werteunterricht auch Religionen thematisiere. Was die Religionslehrer als auch für die „Ministres du culte“ anbelangt, zeigte sich der Erzbischof sehr erleichtert, dass jetzt, nach Monaten der Ungewissheit, das Prinzip des „pacta sunt servanda“ in der Konvention festgeschrieben sei. Begrüßenswert sei auch, dass 40 Religionslehrer künftig im Bereich der neuen Katechese auf Pfarrebene mitarbeiten können.

„Die Kirche steht jetzt in der Eigenverantwortung“, stellte der Erzbischof fest. Dies gilt auch für die Kirchenfabriken und den neu zu schaffenden Fonds. Ausdrücklich betonte Jean-Claude Hollerich, dass der Fonds nicht zentralistisch geführt würde, sondern weiter auf die Mitarbeit der Ehrenamtlichen zähle, die sich zurzeit in den Kirchenfabriken engagieren und lokal Verantwortung tragen. Vertrauen und Solidarität seien gefordert, um den Kirchenbesitz zu verwalten und das Pfarrleben zu unterstützen.

An alle Anwesenden ging der Appell, gemeinsam und mit Optimismus an der Kirche der Zukunft mitzuarbeiten. In diesem Kontext liess Erzbischof Jean-Claude Hollerich durchblicken, dass er plane eine Diözesansynode einzuberufen, um zusammen den Weg einer ärmeren, aber zugleich freieren Kirche in der und für die Gesellschaft festzulegen. Zentral sei dabei die Frage, wie das Evangelium auch künftig den Menschen verkündet werden kann.

Erzbischof Jean-Claude Hollerich dankte abschließend allen anwesenden Mitgliedern des Klerus, den Ordensleuten, den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst sowie den Religionslehrerinnen und Religionslehrern sehr herzlich für ihr im vergangenen Jahr gezeigtes Engagement und wünschte Ihnen alles Gute und Gottes Segen für 2015.

D’Sonndesmass gouf aus der Kierch vun Duelem iwwerdroen
De Replay op www.cathol.lu

D’Sonndesmass gouf dëse Sonnden, de 25. Januar 2015, aus der Kierch vun Duelem iwwerdroen. D’Chorale mixte Duelem stoung ënnert der Leedung vun der Mme Marie Metz-Fischer. Op der Uergel huet den Här Aloyse Duhr begleed. Méi iwwer de musikalesche Programm vun der Sonndesmass an de Replay fannt Dir hei.

Appel à participation au nouveau questionnaire
Conclusions de la première partie du Synode de la famille et deuxième questionnaire pour préparer la suite

Suite à la première étape du Synode spécial des évêques sur les « Défis pastoraux de la famille dans le contexte de l’évangélisation », le secrétariat du Synode vient de publier les « Lineamenta » rapportant sur cette première étape, incluant un deuxième questionnaire transmis à toutes les conférences épiscopales.

Dans ce contexte, l’Archevêque de Luxembourg, Mgr Jean-Claude Hollerich, fait à nouveau appel aux communautés pastorales et linguistiques, aux membres du clergé, aux coopérateurs pastoraux et aux bénévoles ainsi qu’à tout fidèle intéressé afin de s’exprimer sur les sujets qui, parmi les 46 questions proposées, les interpellent tout particulièrement. Le questionnaire ainsi que les « Lineamenta » peuvent être consultés et téléchargés ci-dessous.

Les membres des commissions et conseils diocésains, communautés religieuses, instituts séculiers, communautés et mouvements de laïcs ainsi que toute personne intéressée par la thématique sont cordialement invités à une réunion consultative bilingue (L/FR) qui aura lieu le lundi 26 janvier à 20h00 au Centre Jean XXIII à Luxembourg.

„Ne nous laissons pas voler l’espérance“
Quatre conférences de carême du 22 février au 22 mars à la Cathédrale

Le Service de la Pastorale organise cette année du 22 février au 22 mars à nouveau des conférences de carême à la Cathédrale Notre-Dame de Luxembourg. Les quatre conférences sont placées sous le thème „Ne nous laissons pas voler l’espérance“ et s’inscrivent dans le cadre de la démarche spirituelle „Se convertir au Christ“.
Les invités de l’édition 2015 sont Michael Lapsley (Our calling is to be an Easter Day people, NOT a Good Friday people), Michel Jorrot OSB (Ne jamais désespérer de la miséricorde de Dieu), Alexandre Siniakov (La folie de Dieu. Aux sources communes de la foi des chrétiens d’Orient et d’Occident) et Marie-Anne Vannier (Pourquoi l’espérance?).

Weekend vun den oppene Kierchen den 13. a 14. Juni
Wie wëll matmaachen? Vun elo un kann ee sech umellen

E Samschdeg, den 13. Juni an e Sonndeg, de 14. Juni sinn nees eng Rei Kierchen a Kapellen op fir de „Weekend vun den Oppene Kierchen“. Zil ass et, während dësen Deeg d’Kierchen a Kapellen engem breede Publikum als oppen, gaaschtfrëndlech Raim ze presentéieren, an deenen e Besuch sech lount, well eise reliéise Patrimoine sech an hinne weist. D’Parverbänn a Paren, déi bei dësem Dag matmaachen, organiséieren dësen Dag eventuell eng oder méi besonnesch Aktivitéiten. All Gotteshaus ka beim „Weekend vun den Oppene Kierchen“ matmaachen! Umelle kann ee sech vun elo un bis den 1. Mäerz

Infoen an Umeldung via de Site www.oppekierchen.lu

Actualités - Aktuelles
Nouvelles du monde - Weltnachrichten
Médiathèque - Mediathek
Un entretien avec Frère Henri Delhougne osb

Le Frère Henri Delhougne osb, de l’abbaye de Clervaux, a été e.a. le coordinateur de la Traduction officielle liturgique de la Bible, parue fin 2013.
Il a bien voulu s’exprimer pour cathol.lu sur l’apport tant scientifique que pastoral de cette nouvelle traduction, ainsi que des nouveaux lectionnaires.

Thèmes - Themen
Spiritualité - Spiritualität
Social Networks
 
© certains droits réservés