+Archidiocèse 
Chargement...
Vous êtes iciAccueil >
Agenda
Op de Spuere vum Franz vun Assisi
Pilgerfahrt fir Jonker vum 17. bis den 31. Juli 2015


Och dëse Summer mécht eisen Äerzbëschof Jean-Claude Hollerich sech mat Jonken op de Wee. Dës Kéier geet et op de Spuere vum Franz vun Assisi op Assisi an Italien. Op de Spuere vum Franz vun Assisi: dat heescht sech op de Wee maachen, op ee Pilger­wee maa­chen. Dëst kann een op 2 Manéiere maachen: am Goen an am Vëlo­fueren.

Déi éischt Woch si mer opgedeelt an ee puer Gruppen, déi sech vun Norden a Süden op de Wee maachen, fir no enger Woch zesummen zu Assisi unze­kommen. Zu Assisi ass dann Zäit, dat Erlieften ze ver­schaffen, an d’Déift ze goen an sech mat Assisi, mam Franziskus a sengem Message auser­naner ze setzen.

Op eiser Rees geet et drëms, fir sech op dat einfacht Liewen anze­loossen. Dobäi kann ee ganz direkt spieren, wat am eegene Liewe wierk­lech wichteg ass, wat een dréit a wat ee vläicht dovun of­lenkt. Wien sech dobäi op d’Sich mécht, kann ent­decken, wou Gott sech a sengem Liewe weise wëllt.

„Europa, wo ist deine Kraft?“
Papst Franziskus sprach in Straßburg vor dem EU-Parlament und dem Europarat

Europa kann sich die eigenen religiösen Wurzeln zunutze machen, kann Mut gewinnen trotz Misstrauen und nachlassender Begeisterung für die europäische Idee. Das war die Botschaft, die Papst Franziskus an diesem Dienstag den Mitgliedern des Europaparlamentes, der demokratischen Vertretung der Europäischen Union, vortrug. Es war die erste von zwei Reden, die der Papst in Straßburg hielt. Der Papst begann mit einem weiten Blick: Er setzte Europa in die Perspektive einer Welt,„…die immer stärker vernetzt und global und daher auch immer weniger ,eurozentrisch‘ ist. Einer ausgedehnteren, einflussreicheren Union scheint sich jedoch das Bild eines etwas gealterten und erdrückten Europas zuzugesellen, das dazu neigt, sich in einem Kontext, der es oft nüchtern, misstrauisch und manchmal sogar argwöhnisch betrachtet, weniger als Protagonist zu fühlen.“

D’Sonndesmass gëtt aus der Porkierch vu Rëmeleng iwwerdroen
Dëse Sonnden live um 9.00 Auer a Replay op www.cathol.lu

D’Sonndesmass gëtt um éischten Adventssonnden, den 30. November, um 9 Auer aus der Porkierch vu Rëmeleng iwwerdroen. D’Chorale Ste Cécile vu Rëmeleng séngt ënnert der Leedung vum Hervé Mathieu. Op der Uergel begleet d’Colette Daxhelet-Dereppe. Méi iwwer de musikalesche Programm vun der Sonndesmass an de Replay fannt Dir hei.

Ausdruck eines kulturellen Wandels, der zu Besorgnis Anlass gibt
Stellungnahme des Erzbischofs von Luxemburg zur anstehenden Neufassung der Gesetzesregelung zum Schwangerschaftsabbruch

Die Novelle des Gesetzes zum Schwangerschaftsabbruch, welche von den regierungstragenden Parteien unseres Landes zur Diskussion gestellt wurde und demnächst dem Parlament zur Verabschiedung vorgelegt werden soll, berührt gewichtige Fragen der ethischen Orientierung unserer Gesellschaft und veranlasst mich zu einigen Überlegungen. Diese verstehe ich als einen Beitrag zu einer lebendigen Diskussion über dieses sensible Thema in unserer Gesellschaft, nicht aber als Belehrung aus einer Position moralischen Überlegenheitsgefühls heraus.

Actualités - Aktuelles
Nouvelles du monde - Weltnachrichten
 
© certains droits réservés