lb fr pt en de
Jahr B (2020-2021)  
23. Januar 2021

„Think big!“ oder: Wage es gross zu denken und zu leben!

Kommentar zum 3. Sonntag von Karsten Steil-Wilke (24.1.2021)

Es hat den Eindruck, dass die aktuelle Zeit der Pandemie viele Menschen verängstigt und lähmt. Die Körper der verstorbenen, erkrankten Menschen werden schnellstmöglich mehr entsorgt, als mit Würde beigesetzt. Aus Angst vor weiteren Infektionen.

Die Sicht des Menschen auf sich selbst und auf den Menschen allgemein scheint von Unruhe, Getriebensein, Schwere, Missmut und Dunkelheit geprägt zu sein. Es gilt eher die Devise: „Gehe vom Schlimmsten aus, dann bist du am Ende positiv überrascht!“

Welchen Unterschied machen da die Schrifttexte dieses Sonntages. In der Ersten Lesung zieht Gott seine Untergangsandrohung, die er den Israeliten via Jona hat verkünden lassen, berührt vom Glauben und Bekehrungseifer der Bewohner Ninives zurück. Ihre bewusste Abkehr von allem Gottwidrigen, Destruktiven und Bösen führt dazu, dass Gott sich ihnen wieder zuwendet.

Die neutestamentliche Lesung aus dem 1. Korintherbrief des Paulus ruft zu einem bewussten und gottzentrierten Leben aufgrund der flugs vergehenden Lebenszeit hin („Die Zeit ist kurz“).

Unübertrefflich ist dann jedoch die strahlend positive Sicht des Markus-Evangeliums auf Mensch, Leben, Zukunft und Gott. „Die Zeit ist erfüllt. Das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um und glaubt an das Evangelium.“ Und wenig später: „Kommt her, mir nach!“ Jede Minute ist es wert gelebt zu werden. Der liebende, heilende, treue und gute Gott ist stets mit uns unterwegs. Lasst eure gelegentliche Mittelmässigkeit und Lebensangst hinter euch und wendet euch diesem Gott und seiner Realität zu. Er geht voran und wünscht sich nichts sehnlicher, als dass wir ihm auf diesem Weg nachfolgen.

Ist das zu dick aufgetragen, naiv, „wishful-thinking“!? Zu jeder positiven Darlegung fällt uns direkt das entsprechende „Ja, aber!“ ein. Ja, es gibt keine schriftliche, handgreifliche Garantie dafür. Aber warum fällt es uns eigentlich so schwer, uns auf diese wunderbaren Verheißungen Gottes einzulassen. Wieso glauben wir mehr den Sicherheitsgarantien von Banken und Versicherungen, als den durch das Leben von Profeten, Heiligen und Gottesfürchtigen gemachten aufrichtenden Lebenszeugnissen!? Oft mit ihrem Leben unterschrieben !? Ihre Botschaft ist : Gott hält was er verspricht. Er nimmt uns natürlich nicht unser Ja zum Weg mit ihm ab. Er geht nicht unseren Lebensweg für uns, aber mit uns. Gottes Botschaft an uns ist eine „Frohe Botschaft“ und kein andauernder Weg der Tristesse und Depression. Das Einstiegsticket ist die Bereitschaft, uns führen zu lassen von Gott. Ihn heilsam in uns und an uns arbeiten zu lassen.

Warum fällt es uns dann so schwer, uns auf einen Gott mit solchen wunderbaren Verheissungen einzulassen, mit milliardenfacher positiver Beurteilung durch sein Handeln an konkreten Menschen im realen Leben!? Die Botschaft ist eine Ermutigung unsere Lebenrichtung zu überdenken, ein Aufruf, gross und weit zu denken. Wagen wir es grossartig und verheissungsvoll zu leben. Jetzt. „Bewege dich, auf, ihm nach!“

Karsten STEIL-WILKE
karsten.steil cathol.lu
 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu