lb fr pt en de
Regard protestant, orthodoxe, israélite  
23. September 2017

Vom Einfluss Johannes Calvins auf den niederländischen Volkscharakter

Regard protestant von Arie van den Dries (24.9.2017)

Es können klare Zusammenhänge zwischen der niederländischen Kultur und Johannes Calvin festgestellt werden. Dies fällt beispielsweise bei der Bedeutung, die die Niederländer einer kollegial organisierten Verwaltung beimessen, auf. Aber auch die Weitergabe von Bildung durch die Laien haben die Niederländer, in der Tradition seiner Reformation, mit der Muttermilch eingesogen.

Die Bedeutung des sogenannten dritten Gebrauchs des Gesetzes (tertius usus legis) – wonach sich der Christ an das Gesetz als Leitlinie für ein christliches Leben sowohl in der Kirche als auch in der Gesellschaft anzulehnen hat – hat die Niederländer dermaßen beeinflusst, dass sie sich auf dieser Grundlage als „ihres Bruders Hüter“ verstehen.

Eigentlich können in der niederländischen Gesellschaft zweierlei Calvins ausgemacht werden. Der erste ist der Calvin der orthodoxen Protestanten. Der andere Calvin aber wurde der Vater der gesamten niederländischen Gesellschaft – für Gläubige genauso wie für Ungläubige.

Jedem Niederländer liegt der Calvinismus mehr oder weniger im Blut, ob es ihm gefällt oder nicht. Angefangen hat dies mit dem erfolgreichen Aufstand gegen die spanische Fremdherrschaft im 16. Jahrhundert. Diesen Aufstand hätte man niemals 80 Jahre durchhalten können, wenn das Volk nicht diese calvinistische Einstellung gehabt hätte.

Im 19. Jahrhundert erfolgte im Zuge des Calvinismus ein gesellschaftliches und politisches Programm, das dem Liberalismus und Modernismus jener Zeit den Kampf ansagte. Die Calvinisten wurden zu einer Gruppe mit einer klar erkennbaren Weltanschauung und Lebensweise. Sie waren wortgewandt und gingen der Polemik nicht aus dem Wege. Sie waren asketisch, doktrinär und diszipliniert – tüchtige Arbeiter, die hohe Ansprüche an sich selbst und an die Gemeinschaft stellten. Auch die niederländischen Katholiken galten als strenggläubiger als anderswo.

Der Einfluss des Calvinismus beschränkte sich aber nicht auf Protestanten und Katholiken. Seit der Dekonfessionalisierung wird die calvinistische Einstellung der Niederländer oft als „the Dutch way of life“ gekennzeichnet. Hiermit ist meistens gemeint, dass die Durchschnittsniederländer geradlinig, moralistisch und rechthaberisch sind. Darüber hinaus können sie sehr sparsam sein.

Die im Laufe der Jahre entstandenen kulturellen Praktiken sind – wie bei anderen religiös geprägten Traditionen – aus einer spirituellen Quelle hervorgegangen. Also ist es für Niederländer notwendig, die Erkenntnisse dieses französischen Reformators sorgfältig zu bewahren und auch in unserem Zeitalter umzusetzen.

Quelle: Luxemburger Wort

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu