lb fr pt en de
 
22. Oktober 2018

Das Recht auf Wasser fördern

Forderung von Justice&Paix Luxembourg gemeinsam mit Justice&Paix Europe / Erzbischof Jean-Claude Hollerich gibt Amt als Vorsitzender ab

Die Generalversammlung von Justice&Paix Europe, an der auch die nationale Mitgliedkommission Justice&Paix Luxembourg Anfang des Monats in Barcelona teilnahm, hat im Rahmen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen das Ziel 6 „Zugang zu Wasser und sanitären Anlagen für alle“ in den Mittelpunkt gestellt.

Die Kernaussagen wurden von rund sechzig Delegierten, die 20 Kommissionen vertraten, verabschiedet: Wasser ist die Quelle des Lebens auf der Erde. Sowohl Einzelpersonen als auch öffentliche Institutionen sind gefordert. Der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen ist ein Menschenrecht und Christen sind aufgefordert, sich für die volle Anerkennung dieses Rechtes zu engagieren.

Justice&Paix befürwortet zudem eine rasche Verabschiedung des Vorschlags der Europäischen Kommission für ein Verbot von Einweg-Plastikartikeln und für die Revision der Trinkwasserrichtlinie, die neue Trinkwasserqualitätsstandards vorgeben und Maßnahmen beinhalten soll, um das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser für alle zu verbessern.

Im Rahmen eines internationalen Workshop zum Thema „Wasser: Quelle des Lebens“ erinnerte Dr. Pedro Arrojo, Universitätsprofessor, Umweltschützer und Mitglied des spanischen Parlaments, daran, dass weltweit 10.000 Menschen jeden Tag sterben, weil es keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser gibt. Er forderte einen Paradigmenwechsel in Bezug auf Wasser: von der Vorherrschaft zur Nachhaltigkeit, vom Wasserressourcenmanagement zur Pflege eines Ökosystems. Wasser sollte nicht privatisiert, sondern als Gemeingut behandelt werden, das nachhaltig „bewirtschaftet“ werden muss, um es allen zugänglich zu machen. Am letzten Tag des Internationalen Workshops hielt der derzeitige Vorsitzende der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz des Europarates, Prof. Jean-Paul Lehners, einen Vortrag über „Christliche Werte und Menschenrechte: Mythos oder Realität in unruhigen Zeiten“. Er lud seine Zuhörer ein, ihre Werte zu definieren, sich mit anderen in Menschenrechtsnetzwerken zu engagieren und sich für Rechte einzusetzen, die für Christen Priorität haben, wie zum Beispiel das Recht auf Leben, mit denen das Recht auf Wasser verbunden werden kann. Jean-Louis Zeien, Generalsekretär von Justice&Paix Luxembourg, wies im Rahmen der symbolischen Wasseraktion von Global Climate Catholic Movement auf die Herausforderungen hin, die sich auch in Luxemburg stellen in Bezug auf die Wasserqualität (Nitratbelastungen und Auswirkungen von Industriebrachen) und die Anforderungen der EU an die nationalen Kläranlagen.

Bischof Noël Treanor neuer Präsident von Justice and Paix Europe

Im Laufe ihrer Versammlung wählten die Delegierten Bischof Noël Treanor zum neuen Präsidenten des Netzwerks. Dr. Treanor, Bischof von Down und Connor (Nordirland), ist Mitglied der Kommission für soziale Fragen und internationale Angelegenheiten der irischen Bischofskonferenz und Vizepräsident der COMECE. Er löst Erzbischof Jean-Claude Hollerich ab, der im vergangenen März zum Präsidenten der COMECE (Kommission der Bischofskonferenzen der EU) gewählt wurde.

Jean-Louis Zeien
 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Service Kommunikatioun a Press
Äerzbistum Lëtzebuerg

© Verschidde Rechter reservéiert
Dateschutz
5 avenue Marie-Thérèse
Gebei H, 1. Stack
L-2132 Lëtzebuerg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu