lb fr pt en de
 
17. März 2020

Ein Hamstern, wie es Gott gefällt

Ein ganz persönlicher Gedanke in diesen Tagen

Was braucht der Mensch? Was braucht er in der Not? Vor allem Nudeln, sagt man uns, vielleicht noch Mehl und Öl, sicher Konserven, offensichtlich auch jede Menge Klopapier. Alles, was haltbar ist, steht derzeit hoch im Kurs. Wer die Fotos von (vorübergehend) leeren Regalen sieht, die in den Netzwerken geteilt und kommentiert werden (die vollen zeigt man uns nicht), hat die Wahl zwischen Kopfschütteln und aufkeimender Panik verbunden mit der Frage: Muss ich hungern? Soll ich hamstern?

Doch was braucht der Mensch wirklich, jenseits von Fertigsuppe, Zwieback und dem Kasten Sprudelwasser? Was hält ihn am Leben? Was ist wirklich haltbar? Letztlich wird es wohl die Dose Ravioli nicht sein. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein...

Lassen wir uns in diesen Tagen nicht mitreißen von übertriebener Panikmache oder der Versuchung erliegen, dem anderen auch noch den letzten Sack Kartoffeln vor der Nase wegzuschnappen – so als ginge es um das eigene Überleben, aber der Nächste ist mir wurst. Ja, unsere sozialen, direkten Kontakte sind eingeschränkt, aber beschränkt auf das Schlangestehen an der Supermarktkasse sollten sie nicht bleiben.

Ich stelle mir ein anderes Hamstern vor, ein Hamstern, wie es Gott gefällt. Ein Hamstern „guter Gaben und Werke“ am überreichen Tisch des Herrn. Die Quelle seiner Liebe ist unerschöpflich und je mehr wir davon nehmen (und vielleicht auch für unser Leben brauchen), je mehr ist da, und bleibt „übrig“, für andere. Und diese Liebe können wir weitergeben, besonders in diesen Zeiten, durch ein gutes Wort, ein Hinhören auf die Nöte unserer Mitmenschen, einen aufbauenden Satz oder eine kleine konkrete Geste, durch Zusammenhalt und Solidarität. Ja, auch unser - vielleicht intensiveres - Beten mit und für andere kann Ausdruck dieser Verbundenheit sein, kann Menschen stärken und stützen, über alle Grenzen und Einschränkungen hinweg. Es ist eine Verbundenheit, die gut tut und uns bei allen Schwierigkeiten Hoffnung und Zuversicht schenkt.

In diesem Sinne: Hamstern Sie Liebe und schenken Sie sie von Herzen weiter!

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu