lb fr pt en de
Jahr A (2019-2020)  
27. Juni 2020

Das Sakrament des Bechers Wasser

Kommentar zum 13. Sonntag im Jahreskreis von Henri Hamus (28.06.2020)

Der Junge in Rwanda trank aus einer schmutzigen Pfütze. „Wenn er stark ist, wird er es überleben“, sagte der Missionar zu mir! – Ich sehe, wie am Samstagmorgen das Auto ausgiebig mit bestem Trinkwasser gewaschen wird! Ich erschrecke vor diesem schrecklichen Kontrast.

Der brasilianische Befreiungstheologe Leonardo Boff spricht vom Sakrament des Wasserbechers: wer den alten Aluminiumbecher seiner Familie zum Mund führt, trinkt mehr als Wasser, er nimmt die liebevolle Geschichte der Familie auf, die Behaglichkeit, Erinnerungen…

Sakramente sind „Zeichen, die eine andere Wirklichkeit enthalten, darstellen, an sie erinnern, sie sichtbar machen und vermitteln.“ Neben den 7 Sakramenten gibt es eben die vielen, sagen wir: Quasi-Sakramente! Sie bereichern unser Leben und vertiefen unseren Glauben.

Das verschwendete Wasser gehört dem Durstigen

Jesus gibt dem Becher Wasser eine außerordentliche, Heil schaffende Bedeutung! „Wer einem von diesen Kleinen auch nur einen Becher frisches Wasser zu trinken gibt – er wird gewiss nicht um seinen Lohn kommen.“

Johannes Chrysostomus (4. Jahrhundert) sagt: „Das Brot, das bei dir verschimmelt, gehört dem Hungrigen“! Papst Franziskus ruft in der Enzyklika Laudato Si’ auf zur Abkehr von Verschwendung und Wegwerfmentalität, zu einer ökologischen Umkehr, die dazu führt, dass die wohlhabenden Nationen nicht weiter „den armen Nationen und den kommenden Generationen das rauben, was diese zum Überleben brauchen“. Das verschwendete Wasser gehört den Durstigen!

Das für 2020/2021 augerufene „Laudato-Si’-Jahr“ soll „eine Zeit der Gnade werden, um die Marschrichtung zu ändern hin zu einer nachhaltigen und gerechten Welt„.“Ich lade alle Menschen guten Willens ein, mitzumachen und sich um unser gemeinsames Haus und unsere schwächsten Brüder und Schwestern zu kümmern“, sagt Papst Franziskus.

„Es ist sehr nobel, es sich zur Pflicht zu machen, mit kleinen alltäglichen Handlungen für die Schöpfung zu sorgen… Die Erziehung zur Umweltverantwortung kann verschiedene Verhaltensweisen fördern, die einen unmittelbaren und bedeutenden Einfluss auf den Umweltschutz haben, wie die Vermeidung des Gebrauchs von Plastik und Papier, die Einschränkung des Wasserverbrauchs, … All das gehört zu einer großherzigen und würdigen Kreativität, die das Beste des Menschen an den Tag legt“, heißt es in Laudato Si’.

Der Fremde wird Schwester und Bruder

Der Becher Wasser, den ich nicht verschwende, und die Spende für sauberes Wasser für meine Schwester und meinen Bruder in Rwanda sind Sakramente, die erinnern und hinweisen und schon der Anfang einer neuen Welt sind. „Was ihr einem der Geringsten getan habt, habt ihr mir getan“, sagt Jesus. Durch den gereichten Becher Wasser geschieht Gegenwart Jesu und geschieht Erfahrbarkeit des Reiches Gottes!

Der Becher Wasser steht auch für die Annahme des anderen: „Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf“. Ich reiche einen Becher frisches Wasser, und der Empfänger ist kein Fremder mehr, er wird mir Schwester und Bruder. Das französische „accueil“ drückt etwas aus von Gastlichkeit, Wohlwollen und Familiarität.

„Accueillir l’autre“ heißt aus Flüchtlingen Mitbürger machen, Menschen mit derselben Würde und denselben Rechten. Ich reiche ihm die Hand und schenke ihm ein Lächeln, ich schenke Zeit zum Sprachenerlernen oder zum Behördenbesuch, ich teile Zeit zum Zuhören oder einfach zum Dasein, für das gemeinsame Kochen oder Spielen mit den Kindern…

Um Jesu wert zu sein, um seine Jüngerin und sein Jünger zu sein, bedarf es dieser oft einfachen, aber genauso oft Überwindung kostenden Gesten. Kreuze, Gelegenheiten zur Begegnung und einfachen Nächstenliebe füllen unseren Alltag. Daraus einen Becher gutes, frisches Wasser zu machen, das wir jemanden reichen, macht uns zu Menschen, die mit Jesus gehen.

Quelle: Luxemburger Wort

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
Flickr
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu