lb fr pt en de
Bicher-Rezensioune . Recensions de livres  
23. April 2015

Wie ein Papst Kurien-Krankheiten heilen kann

Ein offener Brief von Erny Gillen an Papst Franziskus ab sofort im Handel

Erny Gillen: „Die Reform der Kurie ist eine Reform der Kirche.“

Kurz vor Weihnachten 2014 wandte sich Papst Franziskus an seine Verwaltung in Rom, um den Kardinälen, Bischöfen, Prälaten und Mitarbeitern sowie der ganzen Welt eine lange Liste von negativen Verhaltensweisen aufzuzählen, die krank sind und krank machen. Erny Gillen fühlte sich von der aufwühlenden Rede von Papst Franziskus persönlich herausgefordert und fing an einen offenen Brief zu schreiben, der jetzt als e-book und als Büchlein erschienen ist.

Über seinen offenen Brief an Papst Franziskus schreibt Autor Erny Gillen:

Kurz vor Weihnachten 2014 wandte sich Papst Franziskus an seine Verwaltung in Rom, um den Kardinälen, Bischöfen, Prälaten und Mitarbeitern sowie der ganzen Welt eine lange Liste von negativen Verhaltensweisen aufzuzählen, die krank sind und krank machen. Diese fünfzehn „Kurien-Krankheiten“ behindern nicht nur die betroffenen Menschen, sondern die Reform der Kirche und ihrer Kurie. Wir wissen nicht, wie es nach der öffentlichen Diagnose, der angemahnten Gewissenserforschung und der nun zu Ende gehenden Fastenzeit um die Patienten in Rom und in der Welt der Kirche allgemein steht.

Ich jedenfalls fühlte mich von der aufwühlenden Rede von Papst Franziskus persönlich herausgefordert. Und so habe ich u.a. angefangen einen offenen Brief zu schreiben, in dem ich zuerst die Kurien-Krankheiten aus unterschiedlichen Blickwinkeln untersuche. Eine lebendige und überzeugende Kirche sieht in der Tat anders aus. Mit dem Bild einer „Gott-unter-den-Menschen-Kirche“ versuche ich zu erfassen, wie eine gesunde Kirche und Kurie aussehen könnten. Konkret lege ich dann in sechs Anläufen organisationale Heilungsansätze auf den Zukunftstisch der Kirche, die helfen können, Kurie und Kirche, ihrer Aufgabe und Mission wieder nahe zu bringen.

Aus dem offenen Brief ist nun ein kleines Büchlein entstanden, das die Kurien-Kranken auf „andere Gedanken“ bringen soll. Es soll sie in „Bewegung“ halten, weg von Rom und Macht, hin zu den Menschen und dem Leben. Da frische Luft an „neuen Orten“ gut tut, entstanden Vorschläge für eine reale Dezentralisierung. Eine sachkundige Entflechtung von weltlicher und religiöser Herrschaft soll den Weg für ein neues Miteinander von Religionen und Staaten auf der Weltbühne freimachen.

Mit dem offenen Brief will ich Christen und Christinnen erreichen und sie für das überlebenswichtige Reformprojekt von Papst Franziskus gewinnen. Dieser Papst braucht dringend Unterstützung von der Basis. Wir dürfen ihn nicht allein lassen oder alle Anstrengung auf seinen Schultern lassen. Die Reform der Kurie ist eine Reform der Kirche, eine Reform unserer „Gott-unter-den-Menschen-Kirche“.

Das e-Buch kann ab sofort über folgenden Link bezogen werden: E-Book

Die Printfassung ist seit dem 23. April im Handel erhältlich.

Erny GILLEN
 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
© Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg
verschidde Rechter reservéiert . certains droits réservés
4 rue Genistre, L-1623 Lëtzebuerg
Postkëscht 419, L-2014 Lëtzebuerg
+352 46 20 23
archeveche cathol.lu