lb fr pt en de
Altepastoral . Pastorale des personnes âgées  
25. Juni 2018

„Eine Reise zu sich selbst…“

MataarbechterInnendag der « Pastorale spécialisée » am 21. Juni 2018

PhotogalerieDie Pastorale « spécialisée » bietet Menschen in durch Krankheit, Alter, Behinderung oder Inhaftierung bedingten besonderen Lebensumständen seelsorgerliche Begleitung.
Bistumsweit sind über 130 Haupt- und Ehrenamtliche in Altersheimen, Kliniken, im Gefängnis, bei Militär und Polizei im Einsatz.

Sie alle sind durch ihr Dasein, ihr Zuhören ZeugInnen der Frohen Botschaft und der Liebe Gottes für den Menschen- besonders in schwierigen, bisweilen sogar existenziellen Momenten des Lebens.

Jährlich treffen sich die Haupt- und Ehrenamtlichen der « pastorale spécialisée » zu ihrem « MataarbéchterInnendag » im Mutterhaus der Franziskanerinnen, um sich zu begegnen und auszutauschen, miteinander zu vernetzen, neue Bekanntschaften zu machen oder zu vertiefen und auch im Gebet Gemeinschaft zu erleben.

2018 stand der Vormittag unter dem Thema « eine Reise zu mir selbst ». Jean-Jacques Grosber erklärte sich zum Reiseunternehmen und führte kreativ durch diese Reise der besonderen Art.

Eine besondere Freude war es, am Nachmittag Herrn Erzbischof Jean-Claude Hollerich empfangen zu dürfen. Er hat zusammen mit allen MitarbeiterInnen das Gebet zum Thema „Sehnsucht“ geteilt und anschliessend diejeniegen, die ihr Engagement beenden, verabschiedet.

Er dankte Schwester Veronika Habscheid, Schwester Martha-Maria Heinisch und Maisy Steinmetz für ihren Dienst und ihren unermüdlichen Einsatz.

Schwester Engeltraud Krämer, Schwester Marie-Lucienne Gretsch und Romain Kremer haben sich ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet, konnten selbst aber leider nicht dabei sein.
Gleichzeitig konnten neue haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen begrüsst werden, die erfolgreich die Ausbildung der Alten- und Krankenpastoral abgeschlossen haben.

Das besondere daran ist dieses Jahr, dass erstmals eine französischsprachige Gruppe auf den Weg geschickt werden konnte: Patrice Tholl, Christian Mielcarek, Fabienne Triolé, Blanche Lacoste, Maria Martins und Isabel Beja-Bur erhielten von Sylvie Schares, Verantwortliche der Formation, ihr Zeugnis und vom Herrn Erzbischof ihre Beauftragung sowie ein Dankeschön.
Zu ihnen gehören auch Madalena da Silva Santos und William Zanier, die an diesem Tag verhindert waren.

Aus der letzten luxemburgischen Ausbildung waren Bernard Metzler und Josiane Rommes-Barnig zugegen und konnten ihr Zertifikat entgegennehmen. Schwester Monika Serwe liess von ihrer Pilgerfahrt herzlich grüssen. Auch sie gehört nun zum Kreis der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen.

Rebecca Giusti-Mathes wurde als hauptamtliche Mitarbeiterin für Effata (die gebärdensprachliche Pastoral) herzlich willkommen geheissen.

Ihnen allen sei für ihr jeweiliges Wirkungsgebiet Mut und Kraft gewünscht, fruchtbare Begegnungen und Freude, sich mit anderen immer wieder neu auf den Weg zu machen.

 
Ä e r z b i s t u m    L ë t z e b u e r g   .   A r c h e v ê c h é   d e   L u x e m b o u r g    .   
YouTube
SoundCloud
Twitter
Instagram
Facebook
WhatsApp 352 691 12 97 76
Service Kommunikatioun a Press . Service Communication et Presse
Äerzbistum Lëtzebuerg . Archevêché de Luxembourg

© Verschidde Rechter reservéiert . Certains droits réservés
Dateschutz . Protection des données
Ëmweltschutz . Protection de l'environnement
5 avenue Marie-Thérèse
Bâtiment H, 1er Étage
L-2132 Luxembourg
+352 44 74 34 01
com cathol.lu